Sorge-Landschaft

6.09.–8.09. Ronneburg, Seelingstädt, Zwickau. Von Gera aus wandere ich durch das Gessental in Richtung „Neue Landschaft Ronneburg“. An sich ist dies ein schöner Spazierweg. Auffällig und seltsam sind allerdings die Warnschilder, die in dichter Folge direkt neben dem Gessenbach aufgestellt sind. Darauf ist zu lesen: „ACHTUNG! Bis auf Weiteres ist wegen der Sanierungstätigkeit der Wismut GmbH das Schöpfen von Wasser, das…

weiterlesen >

Monte Kali

21.08. Ankunft in Heringen. Ich stehe vor dem Werkstor der Zufahrt zur Halde IV – allgemein auch „Monte Kali“ genannt. Hier bin ich verabredet zu einer Führung, hoch auf die Halde. Und ich werde bereits erwartet: „Horch mal, das „Sie“ ist im Bergbau etwas verpönt. Ich bin Walter.“ Walter in seiner weißen Bergmanns-Uniform passt in die Welt – in diese…

weiterlesen >

Lebensmittelproduktionsflächen

Mehr und mehr wandere ich durch solcherart Landstriche, die oftmals als „Agrar-Wüste“ bezeichnet werden. Nur ein Beispiel: Drei Kilometer lang gehe ich entlang einem asphaltierten Landwirtschaftsweg, schnurgeradeaus. Die eine Seite unterteilt sich in zwei, die andere Seite in drei Ackerflächen. Ein einziger, spärlicher Gehölzstreifen blieb hier als Saum zwischen zwei Ackerflächen übrig. Ist das noch Landschaft? „Agrar-Wüste“ ist ein durchaus…

weiterlesen >

Winterberg goes Las Vegas

9.08.; Winterberg. Das Wetter meint es gut mit mir: Bei meinem frühen Aufbruch liegt der Ort eingehüllt in dichtem Nebel. So bleibt es mir erspart, Winterberg ein zweites Mal anzusehen. Vielleicht klingt das wenig freundlich – es ist aber nun einmal das, was ich empfinde. Glaubt man der Geschichtsschreibung, so herrschte in der Gegend um den Kahlen Asten früher ziemliche Armut. Karge…

weiterlesen >

Naturpark Rothaargebirge. Hää?

5.08. Bei Lützel, bei Kilometer 101, „steige ich ein“ in den Rothaarsteig. Drei Tage lang folge ich diesem Weg und diesem Versprechen: „Der Naturpark Rothaargebirge erstreckt sich auf einer Fläche von 1.355 km2 über das Hochsauerland, Wittgensteiner Land sowie über Teile des Südsauerlandes und des nördlichen Siegerlandes. Benannt wurde er bei seiner Gründung im Jahre 1963 nach dem Rothaargebirge, in…

weiterlesen >

Wahner Heide

31.07.; Von Troisdorf nach Altenrath führt die Route durch die Wahner Heide. Sämtliche Zugänge zu diesem Naturschutzgebiet sind deutlich markiert. Es handelt sich dabei um ein seit etwa zweihundert Jahren als Truppenübungsplatz genutztes Areal. Erst seit wenigen Jahren ist es auf vorgegebenen Wegen für die Bevölkerung wieder zugänglich. Bestimmte, sogenannte „Rote Zonen“ bleiben jedoch weiterhin unbetretbar wegen vermuteter Munitionsreste und…

weiterlesen >

Köln Keupstraße

29.07., Köln. Vor einigen Tagen erhielt ich einen Anruf von Jürgen Wiebicke. Da war er gerade auf der letzten Etappe seiner vierwöchigen Wanderung. Heute sind wir verabredet in Köln. So treffen also zwei zusammen, von denen der eine vier und der andere neun Wochen durch das Land wandert, um Geschichten und Denkwürdigkeiten zu finden. Jürgen moderiert für den Sender WDR 5…

weiterlesen >

ChemieParks & Raffinerien

Am 28.07. wandere ich von Dormagen aus nach Köln und am 30.7. gehe ich weiter nach Süden bis Wesseling. Bis ich dort die kleine Personenfähre über den Rhein erreiche, komme ich vorbei an mehreren „ChemieParks”, Raffinerien und Öllagern. Köln ist damit umzingelt. Häufig sind die Anlagen hinter Grünstreifen versteckt. Gelegentlich führt auch eine öffentliche Straße oder Bahnlinie mitten hindurch (Chempark…

weiterlesen >

Ein Tag & vier Kraftwerke

23.07., 8:46 Uhr. Wir starten in Elsdorf. Diese Tagesetappe führt über etwa 24 Kilometer entlang einem „Panorama” aus vier Großkraftwerken: Niederaußen, Niederrath, Niederrath BOA und Frimmersdorf. Den ganzen Tag entlang sind sie präsent, bestimmen sie die Ausblicke. Schon die Tage zuvor, vom Indemann und vom Noppenberg aus, markierten sie den Horizont und die Orientierung. Und es scheint, als würden diese Kraftwerke…

weiterlesen >

Sophienhöhe

22.07., 8:30 Uhr. Wir starten in Jülich und erreichen gegen 10 Uhr den Fuß der Sophienhöhe. Von weitem sieht dieser Berg aus, als wäre er ein ganz normaler; ist er aber nicht. Er wurde künstlich aufgeschüttet, 200 Meter hoch. 1978 wurde damit begonnen, Abraum aus dem Braunkohletagebau Hambach hier aufzuschütten – und dieses Schütten dauert immer noch an. Schon bald wurde…

weiterlesen >