Zittau

22.09.; Nach etwa neun Wochen Wandern komme ich nun also an bei Z wie Zittau. Das Z steht somit also nicht für Z wie Ziel – denn der Weg, das Unterwegs-Sein war ja von vornherein das Ziel. Dieses hatte ich somit bereits tagtäglich erreicht. Doch zu Zittau: Wie in vielen besuchten Orten, so wird auch hier sogleich deutlich, diese Stadt hat es nicht…

weiterlesen >

Permahof Hohburkersdorf

Wollschweine

„Permakultur ist der Versuch, einen guten Platz zum Leben zu schaffen, an dem es sowohl den Menschen als auch den Tieren und Pflanzen gut geht“ – mit diesen knappen Worten erklärt mir Frank Eichler seine Philosophie. Er gründete zusammen mit seiner Frau Lucia Volk den Permahof in Hohburkersdorf (einem Ortsteil von Hohnstein). Ein wichtiges Standbein und Anliegen des Permahofs ist…

weiterlesen >

Zentralwerk bohrt Beton-Bretter

16.09. Dresden. Der Anfang geht zurück auf das Jahr 2005; damals fand sich der Kulturverein friedrichsstadtZentral e.V. zusammen. Wohin das noch führen würde, ahnte damals wohl keiner: Ich treffe zusammen mit André Hennig. Er betreut die Öffentlichkeitsarbeit des Projektes Zentralwerk und begegnet mir so lässig unkompliziert, wie dies bei kulturellen Initiativen üblich ist. Eher unüblich ist der Umstand, dass hierbei…

weiterlesen >

Nachhaltigkeit als Tradition

13.09. Von Freiberg aus kommend gelange ich in den Tharandter Wald. Über mehrere Kilometer gehe ich immer schnurgeradeaus weiter auf einem breit ausgebauten Forstweg. Ist das noch Wald? Etwas gelangweilt erreiche ich schließlich den Ort Tharandt. Das kleine Städtchen ist gekennzeichnet durch eine stark ausgeprägte Topografie und durch die stark befahrene Straße, die den lauten Verkehr entlang dem engen Tal mitten…

weiterlesen >

Sorge-Landschaft

6.09.–8.09. Ronneburg, Seelingstädt, Zwickau. Von Gera aus wandere ich durch das Gessental in Richtung „Neue Landschaft Ronneburg“. An sich ist dies ein schöner Spazierweg. Auffällig und seltsam sind allerdings die Warnschilder, die in dichter Folge direkt neben dem Gessenbach aufgestellt sind. Darauf ist zu lesen: „ACHTUNG! Bis auf Weiteres ist wegen der Sanierungstätigkeit der Wismut GmbH das Schöpfen von Wasser, das…

weiterlesen >

Thüringen 2023 ff.

31.08. Weimar. Viele schauen in dieser Stadt vor allem zurück, in die Geschichte. Den Touristen werden Ausstellungen präsentiert zu „Dichter und Denker“, zur Bauhaus-Moderne oder auch zu Zeugnissen der NS-Zeit. Doch es gibt auch den Blick nach vorne, in die nahe Zukunft. Darum bemüht sich insbesondere die Internationale Bauausstellung (IBA) Thüringen. Diese verfolgt offene Fragestellungen (wie sie auch entlang des…

weiterlesen >

LebensGut Cobstädt

27.08. Pilger finden in Cobstädt eine freundliche Herberge. Das ist überraschend, denn Cobstädt ist klein. Üblicherweise wird eine Häuser-Ansammlung dieser Größe als Dorf bezeichnet – doch gibt es das bei uns überhaupt noch: ein Dorf? Allein der Umstand, dass einige Häuser in räumlicher Nähe beisammen stehen, macht ja noch kein Dorf. Auch in Cobstädt gibt es – wie in fast allen…

weiterlesen >

Wartburg: Gebaute Erinnerung

23.08. Eisenach. Der Weg hinauf zur Wartburg ist alle paar Meter mit einer Geschichtstafel zu Martin Luther markiert. Bekanntlich verweilte er hier einige Zeit. (Der sächsische Kurfürst Friedrich der Weise fürchtete um das Leben Luthers und ließ ihn zu dessen Sicherheit auf die Wartburg entführen. Hier hielt sich Luther dann zehn Monate lang unter dem Namen „Junker Jörg“ versteckt.) Besondere Bedeutung erhielt…

weiterlesen >

Monte Kali

21.08. Ankunft in Heringen. Ich stehe vor dem Werkstor der Zufahrt zur Halde IV – allgemein auch „Monte Kali“ genannt. Hier bin ich verabredet zu einer Führung, hoch auf die Halde. Und ich werde bereits erwartet: „Horch mal, das „Sie“ ist im Bergbau etwas verpönt. Ich bin Walter.“ Walter in seiner weißen Bergmanns-Uniform passt in die Welt – in diese…

weiterlesen >

Lebensmittelproduktionsflächen

Mehr und mehr wandere ich durch solcherart Landstriche, die oftmals als „Agrar-Wüste“ bezeichnet werden. Nur ein Beispiel: Drei Kilometer lang gehe ich entlang einem asphaltierten Landwirtschaftsweg, schnurgeradeaus. Die eine Seite unterteilt sich in zwei, die andere Seite in drei Ackerflächen. Ein einziger, spärlicher Gehölzstreifen blieb hier als Saum zwischen zwei Ackerflächen übrig. Ist das noch Landschaft? „Agrar-Wüste“ ist ein durchaus…

weiterlesen >